Tag 415 – 419

Hallo zusammen,

Zurück von meiner Segeltour und in Panama angekommen gibts nun den Bericht über meine Tour zu den San Blas Inseln.

Am 27.3. haben wir uns gegen 6 pm am Abend am Hafen getroffen. Unsere Gruppe bestand aus 10 Mann. Paul der Kapitän hat uns dann nach einander zum Boot gebracht wo erstmal unser Gepäck verstaut wurde. Dann wurden uns unsere Betten zugeteilt. Ich schlief im sogenannten 4er Zimmer. Wirklich sehr kleine Räume und Betten aber irgendwie auch gemütlich. 🙂 Dann sassen wir mit Paul und Sindry, seiner Freundin, beim Cockpit und er ist erstmal jegliche Richtlinien bezüglich Sicherheit mit uns durchgegangen und hat den Trip erklärt. Die Bedienung der Toilette war doch erstmal etwas kompliziert! Erst Wasser aus dem Meer hochpumpen und dann spülen. Anfangs nicht leicht aber man hat sich daran gewöhnt.

Mit etwas Verspätung, da Paul noch etwas am Boot reparieren musste sind wir gegen 10.30 pm losgestartet und unsere 36H Fahrt zu den Inseln durchs offene Meer began. Dank der Seekrankheitstabletten ist gott sei dank keiner von uns krank gewesen, auch wenn wir alle recht schläfrig waren von den Tabletten. Die erste Nacht war dann recht schlaflos, da das Schaukeln schon echt kräftig war und ich mehrfach dachte ich falle aus dem Bett. Das laufen auf dem Boot war schon auch eine Herausforderung, da ich absolut keine Balace halten konnte. Sindry meinte ständig ob mit mir alles okist, da sie dachte mir ginge es nicht gut, auch wenn es nur das Schaukeln war.

Der nächste Morgen hat dann sehr entspannt angefangen. So gegen 7.30 am sind wir alle aufgestanden und wurden auf dem Deck von Sindry mit einer Tasse kolumbianischen Kaffee und einem Lächeln empfangen. Und diese Aussicht. Nur der blaue Ozean und sonst nichts! Einfach toll. Wir sassen dann erstmal alle beim Cockpit haben unseren Kaffee getrunken. Gott sei dank war unsere komplette Truppe super entspannt sodass wir alle erstmal jeder für sich den Morgen genossen haben. So gegen 8 am gabs Frühstück, was bei dem Geschaukele gar nicht so einfach war. Kurz darauf hat sich Paul hingelegt und Sindry war dran mit Segeln. Wir haben uns derweil auf dem Bott verteilt, die Aussicht genossen, gequatscht oder auch geschlafen.

Der Tag verlief sehr ruhig und entspannt auch wenn das ständige Geschaukele echt anstrengend für den Körper war und ich schon darauf gewartet hab irgendwann mal ins Wasser zu fallen! 😉

Der nächste Morgen verlief dann ähnlich entspannt, nur dass man bereits die San Blas Inseln sehen konnte. Paul meinte dann so gegen 9 am würden wir unser Ziel erreichen! Toll! Kurz nach dem Frühstück war es dann auch soweit und wir sind bei einer der Inselgruppen angekommen. Und die Fahrt hatte sich gelohnt. Was für ein Traumparadies. Einsame Inseln, Palmen und türkises Meer. Sowas schönes hatte ich noch nie gesehen! Kurz darauf haben wir alle die Schnorchelsachen angezogen und sind vom Bott ins Wasser gesprungen sind dann von Insel zu Insel geschwommen, haben die verschiedenen Riffe erkundet und natürlich die Inseln. Wahnsinnig so schön einfach nur.

Zum Mittagessen gings dann aufs Boot zurück. Der restliche Tag wurde ebenfalls mit Schnorcheln und Inselerkundung verbracht. 4 andere und ich haben beschlossen wir wollen auf der Insel schlafen und haben uns die Hängematten geschnappt und sind zum Sonnenuntergang mit dem Beiboot zur Insel gefahren und haben uns die Hängenmatten aufgehängt.

Nach dem Abendessen auf dem Boot sind wir dann auf die Insel und sassen dann noch gemütlich beim Feuer und haben gequatscht. War schon etwas komisch im Dunkeln zu einer Insel zu paddeln und über die Insel zu laufen. Dafür war der Sternenhimmel ein Traum. Und eine Erfahrung mal so eine Nacht auf einer einsamen Insel in einer Hängematte zu schlafen. Es wurde zwar echt super kalt nachts aber der Blick auf den  Sonnenaufgang von der Hängematte aus und das Meeresrauschen war es wert! 🙂 Ich bin dann im Morgengrauen um die Insel gelaufen und es war einfach ein so unbeschreiblich schönes Gefühl. 🙂 So muss das leben sein! 🙂

So gehen 7.30 sind wir dann zurück zum Boot wo wir bereits mit Frühstück und frischen Garnelen fürs Abendessen empfangen wurden.

Kurze Zeit später wurde der Anker hochgeholt ( von den Jungs) und los ging es zu der nächsten Inselgruppe. Auf einer der Inseln lebte dieses Mal ein Familie. Während wir wieder Schnorcheln waren und das Schiffwreck erkundet haben, hat Paul auf der insel die Hängematten aufgehängt und unser Mittagessen Barbecue vorbereitet. Es gab dann also mittags lecker Steaks mit Salat! 🙂 Der restliche Tag verging dann mit schnorcheln, Inseln und Einwohner erkunden oder einfach nur in eine der Hängematten liegen und lesen. So unglaublich genial. Abends bekamen wir dann einen Sonnenuntergangscocktail! Frische Kokusnüsse mit Rum. So lecker! 🙂

Am nächsten Morgen hiess es wieder Abschied nehmen und es ging zur letzten Insel, wo Paul auch unsere Einwanderungsdinge erledigt hat und wir unsere Stempel im Pass bekommen haben. Hier haben wir mädels das erste Mal quasi geduscht. Nachdem wir auf dem Boot keine Dusche hatten hiess das Haare und Körper einseifen und ins Meer springen und abwaschen. Das war lustig und eine echt aufregende Dusche mal! 🙂 Und die Haut hat sich danach unglaublich weich angefühlt. Irre irgendwie.

So gegen 4pm hiess es Abschied nehmen und unsere 18hige Fahrt nach Portobelo in Panama begang. Wir waren an dem Abend alle etwas geknickt und sind recht früh schlafen gegangen. So gegen 23 uhr bin ich aufgewacht da der Motor aus war. Wir hatten wohl ein Problem. Paul hat eine halbe Stunde Handwerker gespielt und eine halbe Stunde später gings dann auch weiter. So gegen 3am kamen wir an und Paul hat sich auch schlafen gelehnt.

Gegen 10 am hiess es dann entgültig Abschied nehmen von unserem Boot der Ave Maria, Paul, Sindry und dem tollen Trip. Unsere komplette Gruppe wollte weiter und so sind wir gemeinsam nach Panama City weitergefahren mit dem Bus. Eine echt aufregende Fahrt mit dem sogenannanten Chicken Bus.

Alles in allem ein Traumtrip! So ungeheuer schön und einzigartig! War wirklicheinfach nur wunderschön und genial! 🙂 Werde ich echt nie vergessen…

Tja und nun noch 2 Wochen bevor es auch schon zurück nach Deutschland geht.

Viele Grüsse

 

Ein Gedanke zu “Tag 415 – 419

  1. So habe ich mir auch mal den Urlaub erträumt! Ist sehr gut, dass Du das jetzt noch gepackt und genossen hast , so zum Abschluss Deiner weltumspannenden Reise. Wird eine Erinnerung sein, die Dich lange Zeit im normalen Leben tragen kann.
    Herzlichst Dein Dad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.